Um diese Seite zu drucken, benutzen Sie bitte die "Drucken"-Funktion Ihres Browsers (etwa im Menü Datei->Drucken). Danach dieses Fenster bitte wieder schließen.

Pressemitteilung

des Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz


31.01.2017

"Ändere Dein Passwort" Tag am 1. Februar 2017

Prof. Dr. Thomas Petri: "Nehmen Sie doch diesen Tag zum Anlass, Ihre Passworte zu ändern und sicherer zu machen"

Seit 2012 und damit nun zum fünften Mal wird der "Ändere Dein Passwort" Tag begangen. Den meisten Menschen ist bewusst, dass Passwörter nur dem Berechtigten bekannt, anderen Personen gegenüber geheim gehalten und nicht leicht zu erraten sein sollten. Dennoch liegen unter den Top Ten der beliebtesten Passwörter laut einer Studie des Hasso-Plattner-Instituts "hallo" oder "passwort" ganz weit vorne. "Gerade einen Tag wie heute, sollte man nutzen, um die eigenen Passwörter zu ändern und auch sicherer zu machen", rät Petri "man schließt auch die Haustüre ab, wenn man das Haus verlässt. Dieselbe Sorgfalt sollte man auf die Sicherheit seiner Daten im Netz oder auf Datenträgern verwenden. Einbrecher und Hacker müssen draußen bleiben."

Hier einige wichtige Grundregeln für ein sicheres Passwort:

Es muss mindestens acht Zeichen lang sein und nicht nur einfache Buchstaben beinhalten, sondern möglichst auch aus Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen (Satzzeichen u.ä.) und Zahlen bestehen. Es sollte sich möglichst nicht um ein Wort handeln, das im Duden oder in einem anderen Wörterbuch aufgeführt ist oder einen Bezug zum Benutzer hat. Auch Trivialpasswörter (z.B. Namen von Prominenten, "hallo123" oder "Passwort1") gilt es zu vermeiden.

Unsicher sind auch Passwörter, die aus Zeichen aufgebaut sind, die auf der Tastatur nebeneinander liegen (z.B. "123456"; "qwertz") oder das gleiche Zeichen mehrfach hintereinander enthalten (z.B. "AAAA").

Übrigens: Verwenden Sie nicht dieselben Passwörter für unterschiedliche Dienste und ändern Sie sie, auch unabhängig vom heutigen Tag, regelmäßig.

Prof. Dr. Thomas Petri

Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz kontrolliert bei den bayerischen öffentlichen Stellen die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorschriften. Er ist vom Bayerischen Landtag gewählt, unabhängig und niemandem gegenüber weisungsgebunden.