Um diese Seite zu drucken, benutzen Sie bitte die "Drucken"-Funktion Ihres Browsers (etwa im Menü Datei->Drucken). Danach dieses Fenster bitte wieder schließen.

Pressemitteilung

des Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz


11.01.2001

 

           Bekanntgabe von Verantwortlichen für die Lieferung von Futtermitteln

 

Nach Presseinformationen vom 10.01. werde die Bekanntgabe von Verantwortlichen für die Lieferung von Futtermitteln, die mit Tiermehl verunreinigt sind, von den Behörden aus Datenschutzgründen abgelehnt. Hierzu erklärt der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz Reinhard Vetter:

Nach dem Bayer.Datenschutzgesetz in Verbindung mit dem Pressegesetz können auf Anfrage der Presse personenbezogene Daten übermittelt werden, wenn ein berechtigtes Interesse der Presse an der Kenntnis der Informationen glaubhaft dargelegt wird und der Betroffene kein schutzwürdiges Interesse an der Nichtübermittlung der Daten hat. Das Datenschutzgesetz schließt eine Übermittlung der Daten auf Anfrage der Presse also keineswegs kategorisch aus, sondern ermöglicht eine Abwägung der wechselseitigen Interessen. Bei dieser Abwägung halte ich ein berechtigtes Interesse der Öffentlichkeit an der Kenntnis des verantwortlichen Lieferanten für gegeben und jedenfalls dann für überwiegend, wenn eine nachhaltige Lieferung schädlich kontaminierter Futtermittel zweifelsfrei fest steht.

Zudem besteht nach dem Produkthaftungsgesetz die Möglichkeit bzw. Verpflichtung der Behörden, bei Vorliegen von Gefahr im Verzug die Öffentlichkeit vor gefährlichen Produkten zu warnen, wenn entsprechende Maßnahmen des Herstellers bzw. gegen den Hersteller und Warnungen an die Verteiler – die nach dem Produkthaftungsgesetz ebenfalls vorgesehen sind - zur Beseitigung der Gefahr nicht ausreichen und die Warnung zur Beseitigung der Gefahr geeignet ist. Ob diese Voraussetzungen vorliegen, ist von den Fachbehörden zu beurteilen.

Es ist also keineswegs so, dass der Datenschutz entsprechende Informationen generell ausschlösse. Richtig angewandter Datenschutz bewirkt keinen Täterschutz. Bei falscher Anwendung sind Vorwürfe in dieser Richtung allerdings gut verständlich.

 

München, den 11.01.2001

 

Reinhard Vetter

 


Mehr Informationen erhalten Sie bei:

Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Wagmüllerstraße 18
80538 München
Tel: 089/21 26 72 - 0
FAX: 089/21 26 72 - 50
E-Mail: poststelle@datenschutz-bayern.de