Um diese Seite zu drucken, benutzen Sie bitte die "Drucken"-Funktion Ihres Browsers (etwa im Menü Datei->Drucken). Danach dieses Fenster bitte wieder schließen.

Pressemitteilung

des Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz


22.04.98

Gen-Datei nur mit rechtsstaatlichen Sicherungen

Zu der Einrichtung einer zentralen DNA-Analyse-Datei beim BKA auf Anordnung des Bundesinnenministers erklärt der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz Reinhard Vetter:

Die Datenschutzbeauftragten lehnen DNA-Analysen zur Aufklärung von schweren Straftaten im Einzelfall nicht ab. Es ist zu begrüßen, wenn Spuren und Beweismittel einer Person eindeutig zugeordnet werden können. Der genetische Fingerabdruck ist um ein Vielfaches genauer als der herkömmliche Fingerabdruck, so daß aus datenschutzrechtlicher Sicht keine pauschale Ablehnung der Nutzung dieser modernen Technik zur Strafverfolgung besteht. Die Datenschutzbeauftragten weisen jedoch auf die erheblichen Zukunftsrisiken einer zentralen Gen-Datei hin.

Mit der Einrichtung einer solchen Datei im Rahmen der polizeilichen Datensammlungen erreicht die Nutzung von DNA-Analysen eine völlig neue Dimension. Anders als bei Fingerabdrücken, die zur Feststellung der Identität genutzt werden können, soll hier ein Datenbestand aufgebaut werden, der künftig wesentlich weitergehende Eingriffe ermöglichen kann. Angesichts der weltweiten intensiven Forschung zur Entschlüsselung des menschlichen Genoms ist es nicht auszuschließen, daß die gespeicherten DNA-Merkmale künftig auch die Erstellung von Persönlichkeitsprofilen ermöglichen.

Angesichts dieser Unwägbarkeiten muß es dem Gesetzgeber vorbehalten bleiben, die Risiken, die mit dem Aufbau eines derart sensiblen Datenbestandes verbunden sind, gegen die Interessen der Straftatenverfolgung abzuwägen.

Vor diesem Hintergrund wäre es zu begrüßen, wenn jüngste Pressemeldungen zuträfen, wonach nun anscheinend auch von Seiten der Innenminister des Bundes und der Länder Bereitschaft besteht, eine tragfähige Rechtsgrundlage zu schaffen. Eine bundesweite Gen-Datei bedarf angesichts der damit verbundenen schwerwiegenden Grundrechtseingriffe der parlamentarischen Beratung und einer einwandfreien gesetzlichen Grundlage, bevor ihr Betrieb begonnen wird.

Die Forderung nach einer gesetzlichen Grundlage ist keineswegs formaler Natur. Vielmehr soll dadurch erreicht werden, daß das Parlament über wichtige rechtsstaatliche Sicherungen entscheiden kann:

  • Das grundsätzliche Verbot der Verformelung und Speicherung von Analyseergebnissen, die inhaltliche Aussagen über Erbanlagen ermöglichen.
  • Ein striktes Nutzungsverbot für persönlichkeitsrelevante Erkenntnisse, die aus der gespeicherten Verformelung der DNA resultieren.
  • Die Begrenzung auf Personen, die wegen genau zu bestimmender schwerer Straftaten insbesondere gegen die körperliche Integrität und gegen die sexuelle Selbstbestimmung verurteilt wurden und bei denen eine Wiederholungsgefahr festgestellt wurde, sofern die Speicherung aufgrund einer Prognose unter Zugrundelegung des bisherigen Täterverhaltens die künftige Strafverfolgung fördern kann.
  • Die Begrenzung auf Daten aus DNA-Analysen, die aufgrund richterlicher Anordnung erhoben wurden.
  • Differenzierte Prüf- und Löschungsfristen nach sachgerechten Kriterien (z.B. Schwere der Straftat, Alter der Betroffenen).

München, den 22.04.1998

Reinhard Vetter


Mehr Informationen erhalten Sie bei:

Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Wagmüllerstraße 18
80538 München
Tel: 089/21 26 72 - 0
FAX: 089/21 26 72 - 50
E-Mail: poststelle@datenschutz-bayern.de